Deutsche Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen
Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V.

Am 23.04.2016 wurde ein neuer Vorstand gewählt

 

Pressemitteilung

Wertschätzung braucht mehr als warme Worte!

Ehrenamt in der Rechtsprechung benötigt Unterstützung

 

Sie haben ein doppeltes Ehrenamt“ So lobte Ulf Prange, Vorsitzender des Landtagsausschusses für Rechts- und Verfassungsfragen, die Anwesenden auf der Mitgliederversammlung des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen der Deutschen Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen. Sowohl als Laienrichter/innen als auch als Aktive in ihrem Schöffenverband seien sie, so Prange, für unser Rechtssystem von großer Bedeutung, die der Unterstützung durch das Land und der Gerichte bedarf – auch mit „Dukaten“. Dass der Landesverband seine Mitgliederzahl in den letzten drei Jahren verdoppeln konnte, zollte auch Prange mit Respekt vor dem großen Engagement.

Neben dem Grußwort aus dem Landtag stand die Vorstandswahl im Mittelpunkt dieser Mitgliederversammlung in der hannoverschen Volkshochschule. Als Vorsitzende bestätigt wurde Hildegard Minthe, als Kassiererin Waltraut Koch. Neue stellvertretende Vorsitzende wurde Veronika Jaeger. Als Beisitzer (wieder)gewählt wurden: Dr. Regine Drewniak, Ursel Töpfer, Michael Schmädecke und Hannes Schott.

„Die nächsten Schöffenwahlen im Jahr 2018 müssen besser vorbereitet werden, damit weniger Chaos und Unzufriedenheit auftreten“, erläuterte die Vorsitzende Hildegard Minthe einen Schwerpunkt der zukünftigen Arbeit. Die am Schöffenamt interessierten Bürger/innen müssen besser informiert sein über das Ehrenamt und das Auswahlverfahren. Ziel muss daher sein, landesweit Veranstaltungsreihen zur Einführung in die Schöffentätigkeit vor der Schöffenwahl zu organisieren. Hierzu braucht der Verband Partner aus dem Bildungsbereich und materielle Unterstützung vom Land.

Die Rede von Ulf Prange zum Nachlesen